Skip to main content

Systemeinstellungen

In den Systemeinstellungen können Administratoren die Ressourcennutzung anpassen, um die Alteryx-Leistung zu optimieren und Alteryx Service zu konfigurieren, wodurch Planungsfunktionen aktiviert werden.

Einstellungen für die Ressourcennutzung

Die Systemressourcennutzung kann in den Systemeinstellungen, Benutzereinstellungen und Workflow-Einstellungen angepasst werden. Die Einstellungen unter „Benutzereinstellungen“ überschreiben die „Systemeinstellungen“, und die „Workflow-Einstellungen“ überschreiben die „Benutzereinstellungen“ und die „Systemeinstellungen“.

Bearbeiten Sie die Eingabeaufforderungen, um die Systemumgebung korrekt zu konfigurieren.

Engine-Einstellungen

Allgemeiner Bildschirm

Der Bildschirm Engine  > General enthält Konfigurationsoptionen wie z. B. Optionen für die Angabe des Speicherorts für temporäre und Protokolldateien und der Systemressourcennutzung zur Optimierung der Leistung.

Temporary Directory : Das temporäre Verzeichnis ist der Ort, an dem temporäre Dateien gespeichert werden, die in verarbeiteten Workflows verwendet werden. Dieser Pfad sollte auf einen Speicherort verweisen, der zum Speichern von großen Datei-Beständen geeignet ist. Jede Workflow-Ausführung verwendet ein neues Unterverzeichnis in dem konfigurierten Verzeichnis, in dem temporäre Dateien gespeichert werden.

Logging Directory : Bei jeder Workflow-Ausführung werden Ausgabeprotokolle erzeugt. Diese Protokolle werden in das Verzeichnis geschrieben, das in diesem Feld angegeben ist. Wenn kein Protokollierungsverzeichnis angegeben ist, wird die Protokollierung deaktiviert.

Package Staging Directory : Beim Bearbeiten von in der Gallery gespeicherten Workflows wird das Package Staging Directory für die temporäre Speicherung der mit dem Workflow verknüpften Dateien verwendet. Standardmäßig werden diese Dateien in das temporäre Verzeichnis geschrieben.

Memory Limit per Anchor : Die maximale Speichermenge, die zur Nutzung von Daten für jeden Ausgabeanker für Tools in einem Workflow verwendet wird. Die Standardeinstellung ist 1024 KB (1 MB). Diese Einstellung wird normalerweise nicht geändert.

Memory Limit : Dies ist die maximale Speichermenge, die die Engine bei der Durchführung von Vorgängen innerhalb eines Workflows verbraucht. Dieser Wert sollte in der Regel nicht geändert werden.

Default Number of Processing Threads : Einige Tools und Vorgänge können mehrere Verarbeitungsthreads nutzen. Dieser Wert sollte in der Regel nicht geändert werden. Der Standardwert ist die Anzahl der verfügbaren Prozessorkerne plus eins.

Allow Users to Override These Settings : Diese Option lässt zu oder verhindert, dass Benutzer die obigen Einstellungen für das Speicherlimit und die Verarbeitungsthreads außer Kraft setzen. Wenn diese Option aktiviert ist, können Benutzer ihre eigene Speichernutzung und Verarbeitungsthreads angeben. Wenn diese Option nicht aktiviert ist, können die Benutzer die Einstellungen nur verringern.

Run Engine at a Lower Priority : Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie gleichzeitig weitere speicherintensive Anwendungen ausführen. Es wird außerdem empfohlen, diese Option zu aktivieren, wenn der Rechner zur Ausführung von Server konfiguriert wurde.

Allow User Alias to Override the System Alias : Wenn diese Option aktiviert ist, kann jedes Benutzer-Alias, das im Alias-Repository angegeben ist, Vorrang vor einem System-Alias haben.

Proxy-Bildschirm

Alteryx verwendet einen Proxy, falls ein solcher eingerichtet ist, um auf das Internet zuzugreifen, anstatt sich direkt mit einem Internet-Host zu verbinden. Wenn kein Proxyserver eingerichtet wurde, wird dieser Bildschirm nicht angezeigt.

Um die Sicherheit der Anmeldedaten zu gewährleisten, muss bei Alteryx ein manueller Proxy eingerichtet werden. Ein Proxy kann über die Netzwerk- und Interneteinstellungen des Rechners oder über die Internetoptionen im Internet Explorer eingerichtet werden, wo der Benutzer eine URL oder einen Dateipfad eingeben kann, der auf eine PAC-Datei (Proxy Auto Config) verweist. Klicken Sie auf der Registerkarte „Verbindungen“ auf die Schaltfläche „LAN-Einstellungen“, deaktivieren Sie die Option „Einstellungen automatisch erkennen“, und aktivieren Sie die Option „Proxyserver“.

SFTP über HTTP-Proxy wird sowohl für AMP als auch für die Original-Engine unterstützt, ebenso wie die Möglichkeit, den Proxy zu umgehen. AMP unterstützt die Vernetzung über Proxy.

Sie können den Proxyprotokolltyp unter Optionen  >  Erweiterte Optionen  > Systemeinstellungen  > Engine  > Proxy angeben. Wählen Sie HTTP oder SOCKS5h – der Standardwert ist HTTP.

Proxy - System Settings

Kennwort für Proxy erforderlich : Wählen Sie diese Option aus, um den Benutzernamen und das Kennwort einzugeben, der bzw. das zur Authentifizierung an den Proxy gesendet wird.

Alternative Proxykonfiguration

Sie können einen Proxy auch über das Fenster Benutzereinstellungen in Alteryx konfigurieren. Navigieren Sie zu  Optionen  > Benutzereinstellungen  > Benutzereinstellungen bearbeiten und wählen Sie die Registerkarte Erweitert .