Skip to main content

Controller

Der Controller ist für die Verwaltung der Diensteinstellungen und die Delegierung von Aufgaben an die Worker zuständig. Sie können nur einen Rechner als Controller in einer Bereitstellung aktivieren.

Über die  Controller -Fenster in den Systemeinstellungen können Sie die Controller-Komponente konfigurieren. Die Controller -Fenster sind in den System Settings verfügbar, wenn Sie eine dieser Optionen im Fenster Environment  > Setup Type  (Umgebung, Installationstyp) ausgewählt haben:

  • Designer and Scheduler Only (Nur Designer und Planer)

  • Complete Alteryx Server (Vollständige Alteryx Server-Installation)

  • Custom  > Enable Controller  (Benutzerdefiniert, Controller aktivieren)

Controller-Konfiguration

Das Fenster Controller Configuration enthält Konfigurationsoptionen, mit denen Sie z. B. festlegen, wo Sie temporäre Dateien und Protokolldateien speichern und welche Informationen Sie protokollieren möchten.

The Controller General Configuration screen includes the following settings: Controller Token, Workspace, Logging, Scheduler, Insights

Token

Das Controller- Token ist ein automatisch generierter geheimer Schlüssel, den der Controller verwendet, um über Designer mit Workers und Rechnern zu kommunizieren.

Wenn ein Rechner, der Designer verwendet, kein Controller-Rechner ist und Sie einen Workflow für ein zukünftiges Datum auf diesem Rechner planen möchten, müssen Sie das Controller-Token im Fenster Schedule Workflow  (Workflow planen) hinzufügen.

Sie benötigen das Controller-Token ebenfalls, wenn Sie einen Rechner als Controller und einen anderen Rechner als Worker verwenden möchten. Richten Sie den Controller-Rechner so ein, dass er Ihr Controller-Token erhält. Fügen Sie dann das Controller-Token unter System Settings > Controller  > Remote hinzu, wenn Sie den Worker-Rechner einrichten.

Sie können das Token bei Bedarf neu generieren, z. B., wenn das Token kompromittiert wurde. Wenn Sie das Token neu generieren, müssen Sie die Server-Benutzeroberfläche und Worker-Knoten in der Implementierung aktualisieren. Wenn Sie das Token neu generieren möchten, wählen Sie Regenerate  (Erneut generieren) aus.

Communication

Enable Controller SSL/TLS  (Controller SSL/TLS aktivieren): Wenn Sie das Kontrollkästchen „Enable Controller SSL/TLS" aktivieren, ist SSL/TLS für den Controller aktiviert.

  • Diese Einstellung ist standardmäßig für FIPS-Umgebungen aktiviert und für Nicht-FIPS-Umgebungen deaktiviert.

  • Stellen Sie sicher, dass ein gültiges signiertes Zertifikat und ein privater Schlüssel installiert sind, bevor Sie diese Einstellung auswählen. Weitere Informationen zur Installation und Konfiguration von Zertifikaten finden Sie unter SSL/TLS für Server konfigurieren .

  • Hinweis: Wenn Sie bereits die Einstellung „Globally Enable SSL/TLS“ für die Umgebung auf der Seite „Environment Configuration“ aktiviert haben, wird sie hier automatisch aktiviert und gesperrt.

Port : Wenn das Kontrollkästchen nicht aktiviert ist, ist der Port standardmäßig auf 80 eingestellt. Wenn das Kontrollkästchen aktiviert ist, ist der Port standardmäßig auf 443 eingestellt. Sie können den Port jedoch noch manuell ändern.

Workspace (Arbeitsbereich)

Im Workspace speichert der Controller temporäre oder Cache-Dateien. Standardmäßig befindet er sich in einem Unterordner des globalen Arbeitsbereichs, wie in den „Environment“-Bildschirmen (Umgebung) in den Systemeinstellungen definiert. Verwenden Sie einen Speicherort, der zum Speichern von großen Datei-Beständen geeignet ist.

Logging (Protokollierung)

Der Controller erstellt Protokolle zu Ereignissen, wie z. B. gestarteten und heruntergefahrenen Diensten, Ausführungsanfragen usw. Diese Protokolle können für die Fehlerbehebung hilfreich sein. Weitere Informationen finden Sie unter Server-Protokolle konfigurieren und verwenden .

  • Level (Ebene): Sie können eine Protokollierungsebene festlegen. Für Produktionsumgebungen, in denen selten eine Protokollierung erforderlich ist, kann die Stufe „None" (Keine) oder „Low" (Niedrig) ausreichend sein, während die Stufe „High" (Hoch) mehr Meldungen zur Fehlerbehebung protokolliert.

  • File size (MB)  (Dateigröße): Mit dieser Option können Sie die maximale Größe einer Protokolldatei angeben, bevor die Protokolle rotieren, d. h. in eine neue aktive Protokolldatei geschrieben werden und die vorherigen Protokolle in eine Archivdatei abgelegt werden. Dies verhindert die Erstellung großer Protokolldateien, die von Standard-Protokolllesern nur schwer verarbeitet werden können.

  • Protokolldateirotation aktivieren : Wählen Sie diese Option aus, um Protokolldateien, die die maximale Größe überschreiten, in einer Archivdatei zu speichern. Neue Ereignisse werden in eine neue Datei geschrieben. Dies verhindert die Erstellung großer Protokolldateien, die von Standard-Protokolllesern nur schwer verarbeitet werden können.

Scheduler (Planer)

Wählen Sie Enable Scheduler auto-connect  (Automatisch mit Planer verbinden) aus, damit Benutzer auf dem Rechner automatisch eine Verbindung zum Planer herstellen können. Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie Schwierigkeiten beim Herstellen einer Verbindung zum Planer haben.

Wichtig

Bei Server-FIPS ist die Einstellung „Enable Scheduler auto-connect“ deaktiviert und kann nicht aktiviert werden.

Insights

Wählen Sie Enable Insights  (Insights aktivieren) aus, damit der Rechner Anfragen zur Anzeige von Insights auf Server bearbeiten kann. Insights sind interaktive Dashboards, die in Alteryx Designer erstellt wurden.

Engine

Aktivieren Sie Enable AMP Engine  (AMP Engine aktivieren), um die Ausführung von Workflows in dieser Umgebung zu ermöglichen, die die Alteryx Multithreaded Processing (AMP) Engine verwenden. Dies ist die „Ein/Aus“-Einstellung für die Server-Umgebung. Wenn Sie die AMP Engine für den Controller aktivieren, müssen Sie außerdem mindestens einen Worker für die Ausführung der AMP Engine auf dem Bildschirm System Settings  > Engine festlegen. Weitere Informationen finden Sie auf den Hilfeseiten Engine und AMP Engine: Best Practices .

Grundlegendes zu den Einstellungen der AMP Engine

Die Einstellung Enable AMP Engine auf dem Bildschirm System Settings  > Controller ist die „Ein/Aus“-Einstellung für die Server-Umgebung. Diese Einstellung aktiviert AMP auf Umgebungsebene. Die Einstellung unter System Settings  > Engine teilt dem Worker mit, welche Engines er verwenden kann und welche Workflows er ausführen kann. Weitere Informationen finden Sie auf den Hilfeseiten Engine und AMP Engine: Best Practices .

Nehmen wir zum Beispiel eine Umgebung mit drei Knoten. Knoten 1 ist für die Controller- und Server-Benutzeroberfläche eingerichtet und die AMP ist aktiviert. Knoten 2 ist ein reiner Worker-Knoten, bei dem die Engine auf Original Engine Only  (Nur Original-Engine) eingestellt ist. Knoten 3 ist ein reiner Worker-Knoten, bei dem die Engine auf Both Engines  (Beide Engines) eingestellt ist. In diesem Szenario ist die Ausführung von AMP-Workflows auf Server aktiviert, und diese Workflows würden nur auf Knoten 3 ausgeführt. Die Workflows der Original-Engine würden entweder auf Knoten 2 oder Knoten 3 ausgeführt. Wenn Knoten 3 offline ist, würden Original-Engine-Workflows weiterhin auf Knoten 2 laufen, aber AMP-Workflows würden in der Warteschlange stecken bleiben, bis Knoten 3 wieder online ist.

Wir empfehlen, die AMP Engine vor der Implementierung in der Produktion in einer Entwicklungsumgebung zu testen. Weitere Informationen über die AMP Engine, einschließlich Speicheranforderungen, finden Sie in der AMP Engine-Dokumentation und unter AMP Engine: Best Practices .

Persistence (Persistenz)

Als Orchestrator von Workflow-Ausführungen und verschiedenen weiteren Vorgängen benötigt der Controller einen Ort, an dem er die verfügbaren Workflows, eine Warteschlange von Ausführungsanforderungen und andere Informationen verwalten kann. Legen Sie auf dem Bildschirm Persistence fest, an welchem Ort Informationen gespeichert werden, die für die Dienstausführung erforderlich sind.

The Controller Persistence screen includes the following settings: Database Type, Data Folder, Advanced Database Connection, Database, and Persistence Options

Database Type (Datenbanktyp)

Der Controller verwaltet Daten in SQLite- oder MongoDB-Datenbanken. Alteryx Server bietet integrierte SQLite - oder MongoDB -Optionen sowie eine Option für User-Managed MongoDB  (benutzerverwaltet). Wenn Sie den Rechner für eine Server-Benutzeroberfläche konfigurieren, müssen Sie MongoDB oder User-Managed MongoDB verwenden.

Wichtig

MongoDB Community ist nicht FIPS-konform. Daher ist es nicht in Server-FIPS eingebettet. Sie benötigen das benutzerverwaltete MongoDB Atlas oder MongoDB Enterprise Advanced.

  • SQLite : Erstellt eine Instanz der SQLite-Datenbank. Empfohlen für einfache und lokale Implementierungen, die den Planer verwenden.

  • MongoDB : Erstellt eine Instanz der MongoDB-Datenbank. Empfohlen bei intensiverer Auslastung.

  • User-Managed Mongo DB : Ermöglicht Ihnen, eine Verbindung zu Ihrer Implementierung von MongoDB herzustellen.

Wichtig

  • Im Falle der benutzerverwalteten MongoDB unterstützen wir nur MongoDB mit SCRAM-Authentifizierung . MongoDB mit Kerberos-Authentifizierung ist nicht unterstützt.

  • Wir raten Ihnen dringend zu einem automatisierten Sicherungssystem für Ihre Persistenzdatenbank. Informationen zum Sichern der MongoDB finden Sie unter MongoDB-Sicherungen . Um eine Sicherung von SQLite zu erstellen, können Sie den Persistenz-Ordner unter \ProgramData\Alteryx\\Service\ komprimieren oder kopieren.

  • Wenn Sie zwischen SQLite- und MongoDB-Datenbanktypen wechseln, werden geplante Aufträge nicht migriert. Diese Aufträge müssen manuell neu geplant werden.

Data Folder (Datenordner)

Der Data Folder ist der Speicherort für die SQLite- oder integrierten MongoDB-Datenbankdateien. Wenn Sie User-Managed MongoDB auswählen, wird der Datenordner deaktiviert, da er in Ihrer MongoDB-Instanz konfiguriert ist.

Advanced Database Connection (Erweiterte Datenbankverbindung)

Wählen Sie Advanced User-Managed MongoDB aus, wenn erweiterte Datenbankverbindungen unterstützt werden sollen:

  • TLS/SSL

  • Replica Sets (Replikatsätze)

  • Sharding

  • MongoDB Atlas

Wichtig

Wenn Sie Replikatsätze vor der Verfügbarkeit der Verbindungszeichenfolge-Option (Version 2020.1 oder früher) verwendet haben, müssen Sie zu einer Verbindungszeichenfolge wechseln.

Wenn Sie diese Option ausgewählt haben, wird im Abschnitt Database ein Feld für die MongoDB Connection  (Verbindung) angezeigt, in dem Sie Ihre MongoDB-Verbindungszeichenfolge angeben können. Tipps und Beispiele zur Angabe von Verbindungszeichenfolgen finden Sie auf der Hilfeseite Erweiterte Verbindungszeichenfolgen .

Screenshot of Advanced User-Managed MongoDB selected and the corresponding MongoDB Connection field that appears in the Database section

Database (Datenbank)

Wenn Sie User-Managed MongoDB ausgewählt haben und Advanced Database Connection nicht verwenden, geben Sie den Host -Ort der MongoDB-Instanz sowie den Database Name  (Datenbanknamen) im Abschnitt Database an. Wenn die MongoDB-Instanz eine Authentifizierung erfordert, geben Sie diese in die Felder Username und Admin Password  (Admin-Kennwort) ein.

Screenshot of Database settings when User-managed MongoDB option is selected

Bei der integrierten MongoDB werden die Felder Host , Username , Admin Password und Password automatisch befüllt. MongoDB-Administratoren verwenden das Admin Password  zum Einrichten von Sicherungen und Replikatsätzen. Alle Komponenten verwenden das Password  zur Kommunikation mit MongoDB. Sie können das Password auch zum Erstellen von Nutzungsberichten verwenden, die eine Verbindung zur Datenbank herstellen.

Screenshot of Database settings when MongoDB option is selected

Persistenzoptionen

Die Datenbank verwaltet einen Verlauf der Workflow-Ergebnisse, Zeitpläne und hochgeladenen Dateien. Sie können verschiedene Elemente und Dateien nach einer bestimmten Anzahl von Tagen zur Löschung markieren. Diese Einstellungen reduzieren den von Ihrem Server verwendeten Festplattenspeicher.

Wichtig

  • Persistenzoptionen werden rückwirkend angewendet. Wenn Sie alle Persistenzoptionen so festlegen, dass sie nach 10 Tagen gelöscht werden, werden in Ihrem Verlauf der Workflow-Ergebnisse, Zeitpläne und Dateien nur die letzten 10 Tage angezeigt.

  • Diese Einstellungen werden auch auf den Verlauf angewendet, der für den Server Usage Report verfügbar ist.

  • Bei allen Persistenzoptionen werden Datensätze mit einem Fehlerstatus nicht gelöscht.

  • Delete queue and results after (days): löscht abgeschlossene Aufträge aus der Datenbank und Workflow-Ergebnisse nach der angegebenen Anzahl von Tagen.

  • Delete completed schedules after (days):  löscht Zeitpläne mit dem Status „Completed“ nach der angegebenen Anzahl von Tagen.

  • Delete uploaded files after (days):  löscht Dateien, die über Analyse-Apps auf die Server-Benutzeroberfläche hochgeladen wurden, nach der angegebenen Anzahl von Tagen.

Wichtig

Wir empfehlen, dass Sie ein regelmäßiges Sicherungsintervall einführen und die Löschung von Warteschlangen und Ergebnissen, abgeschlossenen Zeitplänen und hochgeladenen Dateien nach 180 Tagen (oder einem Wert Ihrer Wahl ungleich 0) aktivieren. Ein Wert von 0 speichert Elemente auf unbegrenzte Zeit.

Vorteile : Dies reduziert die Festplatten-Speicherplatznutzung und verringert die Größe der Ausgabe des Server Usage Reports .

Mapping Configuration (Kartendarstellung konfigurieren)

Konfigurieren Sie auf dem Bildschirm Mapping Configuration den Rechner so, dass er als Karten-Controller fungiert, und legen Sie die Schwellenwerte für das Caching der Kacheln und Ebenen fest. Das Caching der Kartenkacheln und Referenzkarten, die benötigt werden, um diese anzuzeigen, erhöht die Leistung. Ein größerer Cache und eine längere Gültigkeitsdauer (Time to Live, TTL) führen zu schnelleren Antworten auf zuvor angeforderte Kacheln, nehmen aber mehr Speicher und Speicherplatz in Anspruch. Ein kleinerer Cache hat den gegenteiligen Effekt.

  • Enable map tile controller (Kartenkachel-Controller aktivieren): Wählen Sie „Enable map tile controller“ aus, damit der Rechner Kartenkacheln verarbeiten kann, die von Workern angezeigt werden. Diese Kacheln werden von den Kartenfragen- und Karteneingabe-Tools zum Anzeigen von Karten verwendet.

    • Memory cache (no. of tiles : Dies ist die maximale Anzahl von Kartenkacheln, die im Arbeitsspeicher gespeichert werden. 1.000 Kacheln benötigen ca. 450 MB Speicher. Ein größerer Cache-Speicher führt zu mehr gespeicherten Kacheln, was die Leistung erhöht, aber mehr Systemressourcen erfordert.

    • Disk cache (MB)  (Datenträger-Cache): Dies ist der maximale Speicherplatz, der für das Zwischenspeichern von Kartenkachelbildern auf der Festplatte zugewiesen wird. Ein größerer Datenträger-Cache verbraucht mehr Speicherplatz, kann aber die Leistung von Kartenkachelanforderungen erhöhen.

    • Reference layer time to live (seconds) (Gültigkeitsdauer der Referenzebene): Referenzebenen werden von den Kartenfragen- und Karteneingabe-Tools verwendet und über eine YXDB-Datei gesteuert. Der Controller kann einen Verweis auf diese YXDB-Datei aufbewahren, um die Anzeige zu beschleunigen. Mit dieser Einstellung wird die Zeitspanne festgelegt, in der die Informationen der Referenzschicht erhalten bleiben. Ein längerer Zeitraum kann die Leistung bei häufig angeforderten Ebenen optimieren. Abgelaufene Referenzebenen werden bei der nächsten Anfrage neu generiert.

Remote Controller

Wenn Sie den Rechner so konfiguriert haben, dass er als Worker fungiert, ist nur der Bildschirm Remote Controller unter Controller angezeigt. In diesem Bereich stellen Sie eine Verbindung zwischen dem Rechner und dem Controller-Rechner her. Geben Sie den Host-Ort und das Controller-Token ein, um eine Verbindung zum Controller-Rechner herzustellen.

  • Host : Geben Sie den Host-Ort des Controller-Rechners ein.

  • Use SSL/TLS : Wenn Sie das Kontrollkästchen „Use SSL/TLS“ aktivieren, ist SSL/TLS für den Remote-Controller aktiviert. Diese Einstellung ist standardmäßig für FIPS-Umgebungen aktiviert und für Nicht-FIPS-Umgebungen deaktiviert.

  • Port : Wenn Sie die Einstellung „Use SSL/TLS“ aktivieren, ist der Port standardmäßig auf 443 eingestellt. Wenn das Kontrollkästchen nicht aktiviert ist, ist der Port standardmäßig auf 443 eingestellt. Sie können den Port jedoch noch manuell ändern.

  • Token : Geben Sie das Token für den Controller-Rechner- ein. Das Controller-Token finden Sie in den Systemeinstellungen des Controller-Rechners auf dem Bildschirm Controller  > General . Navigieren Sie in diesem Artikel zum Abschnitt Allgemeine Konfiguration .

Wählen Sie View oder Hide aus, um die Controller-Token-Zeichen ein- oder auszublenden.

Screenshot of the Controller Remote screen which shows the Host and Token fields

So begrenzen Sie die Größe der temporären Datei auf Server

Standardmäßig lautet das temporäre Verzeichnis auf Server C:\ProgramData\Alteryx\Service\Staging\<UUID>\__StageTemp\

Wenn ein Workflow oder eine Analyse-App auf Server ausgeführt wird, wird ein neuer Ordner erstellt: C:\ProgramData\Alteryx\Service\Staging\<UUID>\__StageTemp\Engine_<UUID>

How_to_limit_temp_file_size_on_Server_1.png

So ändern oder fügen Sie die Einstellung für das Größenlimit des TempFolders hinzu, zu dem die Engine temporäre Dateien auf Server schreibt:

  1. Navigieren Sie zu %PROGRAMDATA%\Alteryx .

  2. Öffnen Sie RuntimeSettings.xml .

  3. Suchen Sie die Controller-Einstellung TempFileMaxSize . Wenn sie nicht vorhanden ist, können Sie sie mithilfe des folgenden Beispiels hinzufügen.

    Beispiel (TempFileMaxSize wird in Megabytes festgelegt):

    <Controller>

    <TempFileMaxSize>20000</TempFileMaxSize>

    </Controller>

AlteryxService überprüft die Größe des Ordners jede Sekunde. Wenn die aktuelle Größe TempFileMaxSize überschreitet, stoppt AlteryxService die Ausführung und druckt eine Protokollfehlermeldung („ AlteryxService: Die maximale Größe der temporären Datei wurde überschritten “) unter C:\ProgramData\Alteryx\Service\AlteryxServiceLog.log aus.

How_to_limit_temp_file_size_on_Server_3.png

Nach der Ausführung werden alle temporären Dateien entfernt. Wenn die Einstellung für TempFileMaxSize leer ist, überprüft AlteryxService die Größe des Ordners nicht.

Wichtig

TempFileMaxSize wird für jeden gleichzeitigen Workflow festgelegt. Wenn also zwei Workflows gleichzeitig ausgeführt werden können und TempFileMaxSize auf 20 GB eingestellt ist, beträgt der gesamte verfügbare Speicherplatz 40 GB.

Auslagerungsdateien von Engine-Datensätzen werden im Workflow-TempFolder zugewiesen und für die Speicherauslagerung verwendet, wenn nicht genügend RAM vorhanden ist. Die Auslagerungsdateien sind nach jeweils 1 GB zugewiesen, daher empfehlen wir, zusätzlichen freien Speicherplatz auf der Festplatte zu belassen. Da andere Programme auch temporäre Dateien auf derselben Festplatte schreiben können, empfehlen wir, bei insgesamt etwa 50 GB freiem Speicherplatz ca. 40 GB für temporäre Dateien zuzuweisen und 5–10 GB ungenutzt zu lassen.

So wenden Sie Änderungen an

  1. Gehen Sie zu C:\ProgramData\Alteryx und öffnen Sie die Datei RuntimeSettings.xml .

  2. Fügen Sie der Datei <Controller><TempFileMaxSize> hinzu.

    Beispiel:

    <Controller>

    <TempFileMaxSize>20000</TempFileMaxSize>

    </Controller>

  3. Starten Sie AlteryxService neu.

    Sie können die Befehlszeile verwenden:

    • Öffnen Sie PowerShell im Administratormodus.

    • Gehen Sie zum Ordner Alteryx\bin

      cd C:\Program Files\Alteryx\bin\

    • Service stoppen

      .\AlteryxService.exe stop

    • Service starten

      .\AlteryxService.exe start

    Oder Sie können die Alteryx Konfiguration verwenden:

    • Öffnen Sie Designer.

    • Navigieren Sie zu Optionen > Erweiterte Optionen > Systemeinstellung .

    • Führen Sie alle Schritte aus, wählen Sie Fertigstellen und warten Sie, bis der Dienst neu gestartet wird.

    • Wählen Sie Fertig aus.