Skip to main content

Fehlerbehebung und häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen und Tipps zur Fehlerbehebung für die gängigsten Fehler in Alteryx Designer.

Um ein Fenster, das Sie möglicherweise versehentlich geschlossen haben, wie z. B. das Konfigurationsfenster wiederherzustellen, navigieren Sie zu Ansicht und wählen Sie das Fenster Konfiguration bzw. das fehlende Fenster aus.

Wenn Sie auf ein beliebiges Tool doppelklicken oder mit der rechten Maustaste klicken, wird das Fenster „Konfiguration“ des Tools zu einem aktiven sichtbaren Fenster.

Sie können jederzeit zu den Standard-Fenstereinstellungen zurückkehren. Navigieren Sie zu Optionen  > Benutzereinstellungen  > Standardeinstellungen wiederherstellen . Hierdurch werden die Fenster in der ursprünglichen Ausrichtung entsprechend der Alteryx-Standardeinstellung angeordnet.

Weitere Informationen finden Sie unter Benutzeroberfläche anpassen .

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Anmerkungen ein- und auszuschalten.

  • Per Tool: Sie können Anmerkungen pro Tool aktivieren/deaktivieren, um bestimmte Anmerkungen beizubehalten und andere auszulassen. Wählen Sie dazu ein einzelnes Tool aus. Navigieren Sie im Konfigurationsfenster zu Anmerkung  und wählen Sie eine Option im Anmerkung anzeigen -Dropdown-Menü aus.

  • Pro Workflow: Verwenden Sie die Anmerkung -Dropdown-Liste der Canvas -Registerkarte im Workflow- Konfigurationsfenster , um Ihre Anmerkungseinstellungen anzupassen. Wählen Sie Ausblenden , Einblenden oder Einblenden mit Tool-Namen  für diesen spezifischen Workflow.

  • Über Benutzer einstellungen : Sie können Ihre Benutzereinstellungen so einrichten, dass Anmerkungen für jeden Workflow und jedes Tool auf die gleiche Weise angezeigt werden.

Weitere Informationen zu Anmerkungen finden Sie unter Benutzereinstellungen , Tool-Konfiguration und Workflow-Konfiguration .

Verwenden Sie die PadLeft(String, len, char) -Funktion, die die Zeichenfolge links mit dem angegebenen Zeichen (char) auf die angegebene Länge (len) auffüllt.

Weitere Informationen finden Sie unter Funktionen .

Wenn die Ausgabe in eine Geodatendatei erfolgt, müssen Sie sicherstellen, dass ein Geo-Objekt in der Ausgabe ausgegeben wird.

  1. Wählen Sie das Datenausgabe-Tool

  2. Geben Sie im Konfigurationsfenster den Dateinamen, den Dateityp und den Speicherort an, an dem die Datei ausgegeben werden soll.

  3. Wählen Sie im Konfigurationsfenster unter Optionen  das entsprechende Geo-Objektfeld aus, das die Ausgabeebene enthalten soll.

Bei der Verwendung von Geodaten-Tools können sich mehrere Geo-Objekt-Felder im Datenstrom befinden. Denken Sie beim Konfigurieren des endgültigen Datenausgabe-Tools daran, dass Geodatendateien jeweils nur ein Geo-Objekt-Feld akzeptieren.

Die Umstellung- und Kreuztabellen-Tools ändern beide die Ausrichtung Ihrer Daten, verhalten sich dabei jedoch gegensätzlich.

Das Umstellung-Tool dreht die horizontalen Daten auf die vertikale Achse. Das Kreuztabellen-Tool führt den umgekehrten Vorgang durch, indem sie vertikale Daten auf der horizontalen Achse schwenkt, wobei die Daten über ein Gruppierungsfeld zusammengefasst werden.

Für weitere Informationen besuchen Sie die Seiten Umstellung-Tool und Kreuztabellen-Tool .

Beispiele zum Erstellen von Ausdrücken für Zeichenfolgen finden Sie unter Funktionen .

Der Vorteil am Zusammenführung-Tool  ist, dass Sie die vollständige Kontrolle über die Anordnung der Felder haben.

Wählen Sie in diesem Fall „Felder manuell konfigurieren" aus der anfänglichen Dropdown-Liste aus. Mit den Konfigurationseigenschaften können Sie die Feldreihenfolge einzeln festlegen. Beachten Sie, dass Designer davon ausgeht, dass sich die Konfiguration zur Ausführungszeit nicht ändert, wenn der Modus Felder manuell konfigurieren festgelegt ist. Falls etwas fehlt, tritt daher ein Fehler auf. Diesen Konfigurationsmodus sollten Sie nicht mit Analyse-App-/Makroaktionen verwenden.

Um die Anordnung der Spalten beim Stapeln anzupassen, klicken Sie in ein Feld und ändern Sie die Position der Spalte mithilfe der Pfeiltasten.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, jede Eingabe an ein Datenfelder-auswählen-Tool anzuhängen und die Felder umzubenennen, bevor sie durch das Zusammenführung-Tool geleitet werden.

Sie können mehrere Dateien über eine einzige Eingabedatei einbringen.

Option 1

Navigieren Sie beim Konfigurieren der Eingabedatei zum Dateipfad und geben Sie den Teil des Namens ein, den alle Dateien gemeinsam haben, gefolgt von * , um mehrere Zeichen zu ermitteln.

data\datafiles\ABCD_*.csv

Dieses Beispiel zeigt jede CSV-Datei im Verzeichnis data\datafile an, deren Name mit ABCD_ beginnt, unabhängig davon, wie viele Zeichen dem Feldnamen folgen. Zum Beispiel ABCD_4.csv und ABCD_012.csv .

Option 2

Verwenden Sie ? , um ein Zeichen zu erkennen. Denken Sie daran, die Dateierweiterung anzugeben:

data\datafiles\ABCD_?.csv

Dieses Beispiel zeigt jede CSV-Datei im Verzeichnis data\datafile an, deren Name mit ABCD_ + einem Zeichen beginnt. Zum Beispiel ABCD_4.csv , jedoch nicht ABCD_012.csv .

Weitere Informationen finden Sie unter Eingabedaten-Tool .

Der beste Ort zum Umbenennen einer Spalte ist das Datenfelder-auswählen-Tool .

Zahlreiche Tools verfügen über eine integrierte Auswählen-Funktion. Das heißt, Sie können ein Feld auch in diesen Tools umbenennen. Dies sind die Tools mit integrierter Auswählen-Funktion:  Verknüpfen-Tool Mehrere-verknüpfen-Tool Felder-anfügen-Tool Geo-Übereinstimmung-Tool und das Nächstgelegener-Punkt-Tool .

Verwenden Sie das Formel-Tool , um einen Feldtyp zu ändern. Dieses Tool bietet Ihnen mehr Kontrolle über die benutzerdefinierte Umwandlung.

Sie können auch das Datenfelder-auswählen-Tool oder eines der Tools verwenden, die eine integrierte Auswählen-Funktion haben, z. B. das Verknüpfen-Tool , das Mehrere-verknüpfen-Tool , das Felder-anfügen-Tool , das Geo-Übereinstimmung-Tool und das Nächstgelegener-Punkt-Tool .

Es gibt mehrere Möglichkeiten, einen Workflow zu optimieren, um die Ausführungszeit zu verkürzen.

  • Sie können die Verarbeitung am besten beschleunigen, indem Sie das Datenfelder-auswählen-Tool verwenden, um alle nicht verwendeten Felder (Spalten) so früh wie möglich aus dem Datenstrom zu entfernen.

  • Sie können auch die Zeit, die für die Verarbeitung und Initialisierung von Geodaten benötigt wird, minimieren, indem Sie in YXDB-Dateien schreiben. Jede statische Geodatei sollte nach dem Geo-Objekt sortiert und dann in eine YXDB-Datei ausgegeben werden, wie im Fall des Geo-Übereinstimmung-Tools , mit dem Sie die YXDB-Datei direkt einlesen und sortieren können, um den Backend-Prozess des Einlesens und Sortierens der Geodatei zu umgehen.

Das Feld Dynamisch/Unbekannt (Spalte) wird angezeigt und ist standardmäßig in den Konfigurationseigenschaften des Datenfelder-auswählen-Tool (sowie anderer Tools) aktiviert.

Der Zweck dieses Felds besteht darin, neue Felder aufzunehmen, falls sich Ihre Eingabedatei geändert hat. Dadurch können Sie festlegen, wohin neue Felder in der Datei verschoben werden, indem Sie die Position des Feldes verschieben.

Es gibt mehrere verschiedene Zusatzoptionen für das Alteryx-Standardpaket, die ein Benutzer erwerben kann. Welche Tools verfügbar sind, hängt von der auf Ihrem System installierten Lizenz ab. Nicht lizenzierte Tools werden zwar angezeigt, sind jedoch gesperrt. Wenn ein Workflow auf ein gesperrtes Tool trifft, schlägt der Workflow fehl.

Wenn Sie glauben, dass ein Tool fälschlicherweise gesperrt ist, wenden Sie sich an Fulfillment. Alteryx wird sich umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen und Sie durch die Einrichtung führen, um sicherzustellen, dass Ihre Seriennummer mit Ihrer installierten Lizenz übereinstimmt, damit Sie den vollen Funktionsumfang nutzen können, den Sie abonniert haben.

Wenn Sie Fragen zu den verschiedenen Zusatzoptionen für das Standardpaket haben oder eine Aktualisierung Ihrer Konfiguration durchführen möchten, wenden Sie sich an Ihren Vertriebspartner.

Gehen Sie zu den Designer-Systemanforderungen , um die minimalen und empfohlenen Systemanforderungen zu überprüfen. Die ideale Systemkonfiguration hängt von der Art der Analyse ab, die Sie durchführen möchten. Manche Vorgänge sind sehr speicherintensiv und hängen von verschiedenen weiteren Faktoren ab, z. B. Speicherort der Datei, Dateigröße, andere gleichzeitig ausgeführte Programme usw.

Sie müssen ein Dateipräfix angeben. In den Konfigurations eigenschaften wird rechts neben dem Ausgabe format ein Kästchen mit dem Namen Datei präfix angezeigt. Dieses Feld ist zwar optional, Sie müssen das Präfix jedoch erstellen, wenn der Workflow mehrere Allocate-Berichte enthält. Andernfalls überschreiben sich die Berichte gegenseitig, weil sie nacheinander erstellt werden.

Weitere Informationen finden Sie unter  Allocate-Bericht-Tool .

Im Workflow-Fenster, in dem die Workflows erstellt werden, stehen am oberen Rand einige Registerkarten zur Verfügung. Darüber sehen Sie die aktuell geöffneten Workflows und können zwischen den Workflows hin und her schalten. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Registerkarte, um die Optionen anzuzeigen. Sie können mehrere Workflows kacheln, um sie nebeneinander zu vergleichen.

Sie können Ausdrücke speichern, um sie beliebig wiederzuverwenden, ohne sie jedes Mal neu erstellen zu müssen.

Erstellen Sie den Ausdruck anhand einer Kombination ausgewählter Variablen, und fügen Sie sie in Funktionen ein. Sobald der formulierte Ausdruck Ihren Vorstellungen entspricht, klicken Sie auf Speichern und geben Sie einen Namen für den Ausdruck an. Der Ausdruck wird gespeichert und kann wiederverwendet werden.

  1. Verbinden Sie ein Datenausgabe-Tool mit dem Datenstrom, und geben Sie den Typ und Speicherort der Datei an.

  2. Geben Sie unter „Optionen“ an, wie viele Datensätze in in einer einzelnen Datei ausgegeben werden sollen. Wenn die angegebene Anzahl kleiner als die Gesamtzahl der Datensätze ist, werden mehrere Dateien ausgegeben. Die resultierenden Mehrfachdateien werden sequenziell benannt, also file.dbf , file_2.dbf etc.

Eine weitere Möglichkeit zum Erstellen mehrerer Ausgabedateien besteht darin, die Ausgabe nach den Werten in einem bestimmten Feld vorzunehmen. Aktivieren Sie in den Konfigurations eigenschaften des Datenausgabe-Tools das Kontrollkästchen  Dateinamen aus Feld übernehmen .

  • Wenn dieses Kästchen aktiviert ist, wird für jeden Wert eines bestimmten Feldes ein eigener Eintrag erstellt.

  • Darüber hinaus können Sie dem Datei-/Tabellennamen ein Suffix oder Präfix anfügen, den Dateinamen oder den vollständigen Dateipfad ändern.

Standardmäßig fügt Designer in folgenden Situationen Anführungszeichen hinzu:

  • Ein leerer Feldwert wird durch "" ersetzt. So kann Designer diesen von NULL unterscheiden.

  • Ein Feldwert mit führendem oder nachgestelltem Leerzeichen wird in Anführungszeichen gesetzt. Leerzeichen außerhalb der Anführungszeichen in einer CSV-Datei werden von den meisten Programmen ignoriert.

  • Das Feld enthält Trennzeichen.

  • Das Feld enthält einfache oder doppelte Anführungszeichen.

Das Datenausgabe-Tool enthält drei Optionen für die Verwendung von Anführungszeichen in einer CSV-Datei. Wählen Sie  Nie , um den Ausgabefeldern Anführungszeichen hinzuzufügen.

Überprüfen Sie die vorgeschalteten Konfigurationen. Wenn ein Allocate-Anhang-Tool vorhanden ist, stellen Sie sicher, dass das in der Dropdown-Auswahl festgelegte Geo-Objekt ein Polygonobjekt und NICHT ein Punktobjekt ist. Wenn der Fehler von einem Berichtskarten-Tool kommt, stellen Sie sicher, dass für den thematischen Zuordnungskachelmodus nicht die Option „Intelligente Kachelbildung" (Smart Tiling) für Zeichenfolgenfeld ausgewählt ist.

Ja, das können Sie. Um einen Workflow von einer DOS-Eingabeaufforderung aus auszuführen, fügen Sie den Pfad zur ausführbaren Alteryx-Datei in Ihren Einstellungen für Umgebungsvariablen hinzu und erstellen dann ein Batch-Skript mit dem auszuführenden Workflow. Im Batch-Skript muss nur der Name der ausführbaren Datei sowie der Name des Workflows angegeben werden.

Hier ist ein Beispiel: AlteryxEngineCmd.exe Test_Module.yxmd

Sie können eine Layoutdatei über das Datenfelder-auswählen-Tool erstellen. Verknüpfen Sie das Datenfelder-auswählen-Tool mit Ihrem Datenstrom, wählen Sie Optionen  >  Feldkonfiguration  >  speichern/laden und geben Sie den Namen und den Speicherort der Datei an. Es wird eine YXFT-Datei (Alteryx Field Type) ausgegeben, die in einem beliebigen Texteditor angezeigt werden kann.

Sie können auch das Feldinformationen-Tool verwenden.

In diesem Fall hat ein Programm Ihr Betriebssystem angewiesen, Alteryx Designer auf einen einzelnen Prozessor zu beschränken. Gehen Sie folgendermaßen vor, um manuell auszuwählen, welche Prozessoren Designer verwenden kann:

  1. Wechseln Sie zum Task-Manager von Windows.

  2. Klicken Sie auf die Registerkarte „Prozesse“.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf AlteryxGui.exe und wählen Sie dann „Affinität festlegen“.

  4. Wählen Sie die Prozessoren aus, die Designer verwenden soll.

Überprüfen Sie den Datentyp des Felds (Spalte), nach dem gefiltert wird. Der Datentyp ist wahrscheinlich „Double“. Es handelt sich nicht um einen Softwarefehler, sondern um die Art und Weise, wie Computer Zahlen speichern. Der Wert „2“ wird als Double-Datentyp mit 16 Dezimalstellen gespeichert, d. h., der tatsächliche Wert liegt zwischen 1,9999999999999999 und 2,0000000000000019.

Um dies darzustellen, erstellen Sie mit dem Formel-Tool ein neues Feld, und legen Sie als Feldtyp eine Zeichenfolge mit 20 Zeichen fest. Verwenden Sie diese Konvertierungsfunktion, um den Wert in eine Zeichenfolge umzuwandeln:

TOSTRING([Value], 16)

Um das zu umgehen:

  • Sie können das Feld in eine Ganzzahl oder Festkommazahl konvertieren, um die Feldwerte zu vergleichen.

  • Verwenden Sie zum Vergleichen der Feldwerte die CompareDigits - oder CompareEpsilon - Testfunktionen .

Weitere Informationen zu Gleitkommazahlen finden Sie unter  https://de.wikipedia.org/wiki/Gleitkommazahl .

Bei jeder Konfiguration des Verknüpfen-Tools werden die in den einzelnen Konfigurationen enthaltenen Felder gespeichert. Wenn die Felder zum aktuellen Zeitpunkt nicht enthalten sind, bleiben sie trotzdem im Tool gespeichert, und sie werden rot angezeigt. Wählen Sie unter Optionen die Option Fehlende Felder verwerfen aus. Die roten Felder werden gelöscht.

Jedes Tool mit einem integrierten Datenfelder-auswählen-Tool hat die gleiche Funktionalität: Felder-anfügen-Tool , Verknüpfen-Tool , Mehrere-verknüpfen-Tool , Nächstgelegener-Punkt-Tool und Geo-Übereinstimmung-Tool .

Wahrscheinlich sind mit den verschiedenen Zellen unterschiedliche Datenformate verknüpft. Stellen Sie bei der Eingabe von XLS- und XLSX-Dateien Folgendes sicher:

Wählen Sie im Eingabedaten-Tool unter der zweiten Option „Dateiformat“ die Einstellung Microsoft Excel (*.xlsx) aus.

Wenn Sie die andere Option „Microsoft Excel-Vorgängerversion XLSX“ verwenden, geht der Wert NULL auf eine gut dokumentierte Einschränkung des Jet-Moduls von Microsoft zurück, das Alteryx zum Lesen von Microsoft-Dateien verwendet. Microsoft liest standardmäßig die ersten acht Datenzeilen, um den Feldtyp einer Spalte festzulegen. Die Informationen werden anschließend an Alteryx weitergegeben und zum Lesen der Datei verwendet.

Der Benutzer kann dieses Problem entweder umgehen oder durch Bearbeiten der Registrierung beheben. Die Problemumgehung umfasst die folgenden Schritte:

  1. In der Konfiguration des Eingabedaten-Tools : Erste Zeile enthält Daten . Hierdurch werden alle Felder als „V_String“ festgelegt.

  2. Legen Sie in den Konfigurationseigenschaften für das Dynamisch-umbenennen-Tool die Einstellung Feldnamen aus erster Datenzeile verwenden fest.

  3. Verwenden Sie das Auto-Datentypbestimmung-Tool , um jeder Spalte den jeweils besten Feldtyp zuzuordnen.

Die Problembehebung besteht in der Änderung einer Einstellung in der Registrierung. Alteryx kann nicht gewährleisten, dass eine Änderung dieser Einstellung nicht zu Problemen mit anderen Anwendungen führt.

So ändern Sie die Registry-Einstellungen

  1. Navigieren Sie zu „Start > Ausführen" und geben Sie „regedit“ ein.

  2. Navigieren Sie in der Registrierung zu HKey Local Machine  > Software  > Microsoft  > Jet  > 4.0  > Engines  > Excel .

  3. Doppelklicken Sie auf  TypeGuessRows .

  4. Ändern Sie den Wert in 0 (null).

Die Änderung des Werts für TypeGuessRows in null (0) wird aus Leistungsgründen nicht empfohlen, wenn die Excel-Tabelle sehr groß ist. Wenn null festgelegt ist, durchsucht Microsoft Excel alle Datensätze in der Tabelle, um den Datentyp für jede Spalte zu ermitteln.

Der Unterschied liegt darin, dass eine Tabelle mit „$“ auf eine in der Excel-Datei vorhandenen Tabelle verweist, während eine Tabelle ohne „$“ auf einen zu importierenden Zellbereich verweist. In den meisten Fällen umfasst der Bereich alle Zellen, sodass bei der Eingabe der Datei kein Unterschied auftritt.

Als bewährte Methode empfiehlt es sich, Tabellen mit einem „$“ einzubringen, um sicherzustellen, dass Sie auf das gesamte Arbeitsblatt verweisen, denn wenn Datensätze (Zeilen) hinzugefügt und/oder in den Bereich integriert werden, werden Ihnen einige Datensätze fehlen.

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://www.infocaptor.com/dashboard/excel-cell-ranges-using-sql-named-unnamed-odbc-jdbc

Die Zeichenfolge %temp% verweist auf das temporäre Systemverzeichnis auf dem Rechner, auf dem Alteryx ausgeführt wird. Die Zeichenfolge %temp% ist keine Umgebungsvariable. Die Zeichenfolge ähnelt zwar einer Umgebungsvariable, verhält sich jedoch nicht wie die Umgebungsvariable mit demselben Namen.

Die Tools, die Dateninstallationen erfordern, werden nun von den Dateninstallationen selbst installiert. Sie müssen die neuesten Datasets installieren, um zusätzlichen Inhalt zu erhalten. Besuchen Sie unsere Community , wenn Sie technische Fragen haben und Unterstützung für Produkte oder neue Dateninstallationsmedien benötigen.

Dies betrifft folgende Makros: US-Geocoder-Tool , Kanada-Geocoder-Tool , Nicht-überlappende-Fahrzeit-Tool , Profilvergleichsbericht-Tool , Profildetailbericht-Tool und Profilrangordnungsbericht-Tool .

In diesem Blogbeitrag finden Sie die häufigsten Manipulationen und wie Sie diese mit Alteryx angehen können:

http://www.theinformationlab.co.uk/2015/03/12/alteryx-101-for-excel-users/